Silvester 2020

Psalm 121                                                                  

1 Ein Wallfahrtslied. Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.  Woher kommt mir Hilfe?

2 Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.

3 Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht.

4 Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.

5 Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,

6 dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.

7 Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.

8 Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

 

Die Wolken- und Feuersäule

Vor 80 Jahren, vom 29. zum 30. Dezember 1940 zeigten Rauchwolken und Feuerschein den Weg nach London,

das so schwer wie sonst noch nicht von Bomben getroffen wurde. Dem deutsche Diktator,

der den Juden Europas nach dem Leben trachtete, war London ein Dorn im Auge,

weil die Insel im Westen erfolgreich Widerstand leistete.

Inmitten der Trümmer aber blieb die große Kathedrale St. Paul mit goldenem Kreuz auf der Kuppel stehen.

 

Für die Juden konnten Rauch und Feuer aber auch Zeichen der Rettung sein und Wegweiser aus der Gefangenschaft in Ägypten.

So beschreibt es das 2. Mosebuch im 13. Kapitel, Vers 21-22.

 

„Und der HERR zog vor ihnen her,

des Tages in einer Wolkensäule,

daß er den rechten Weg führte,                                                                                               

und des Nachts in einer Feuersäule,

daß er ihnen leuchtete, zu reisen Tag und Nacht.

Die Wolkensäule wich nimmer von dem Volk des Tages

noch die Feuersäule des Nachts.“

Das „Wandernde Gottesvolk“, Israel wird geführt.

Gott erscheint hier weniger wie der Herrscher des Himmels, vielmehr wie ein Wüstenbewohner, der den fliehenden Wanderern Wegweiser baut - „Tag und Nacht“.

Gott wird vom Volk erfahren. „Vom Himmel hoch“ kommt er, um sich zu kümmern. Das Alte Testament beschreibt es in vielen Bildern. Gott ist der, der im Garten Eden wandelt, der aber auch über den Cherubim, den Engeln thront, der die Sprachen der Völker in Babel verwirbelt, und der mit seinem Volk geht in Wolken- und Feuersäule.             [Vgl. Miskotte: Götter schweigen S. 136]

 

Gott geht mit. Immanuel heißt „Gott ist mit uns“.

Das wurde den Israeliten nach dem Untergang Jerusalems gesagt.

Das wurde später den bedrängten Christen gesagt.

Und in diesem Sinne dichtete ein besonders bedrängter Christ in düsterer Zeit, die vielen herrlich erschien, weil noch Frieden war, voller Gottvertrauen ein Lied zum Jahresende.

 

Der du die Zeit in Händen hast,

Herr, nimm auch dieses Jahres Last

und wandle sie in Segen.

Nun von dir selbst in Jesus Christ

die Mitte fest gewiesen ist,

führ uns dem Ziel entgegen.

 

Gottes Schutz im neuen Jahr wünscht Ihnen

Pfarrer F.D. Plasan